Guatemala,  Reiseberichte

Lago de Atitlan

Panajachelkomplett anders als erwartet
Am Montag, 30. April 2018 machen wir uns mit einem Shuttle für 75 Quetzales (ca. 10 CHF) auf die ca. 3 Stunden lange Fahrt nach Panajachel. Alle Rucksäcke werden aufs Dach des kleinen Busses gespannt und werden durch die schwarz rauchenden Abgase der Camionettas (alte Schulbusse aus den USA, die hier sehr farbenfroh bemalt sind und den Hauptteil der öffentlichen Busse in Guatemala ausmachen) durchgeräuchert

P1050100
Wir stellen uns Panajachel als ruhigen, kleinen Ort vor, an dem wir eine Weile richtig entspannen können. Doch wir haben uns wohl zu wenig vorinformiert: als wir ankommen, fühlen wir uns wie in einem kleinen Las Vegas. Alles blinkt, überall hören wir laute Musik und fast jedes Restaurant scheint hier Pizzas anzubieten. Die Hauptstrasse ist zudem vollgepackt mit unendlich vielen Ständen, die alle ungefähr die gleichen Textilien anbieten. Auf uns wirkt es so, als sei das meiste in diesem Ort nur für Touristen erichtet worden.

Wir verbringen 3 Nächte im Dreamboat-Hostel, das erst letzten November die Türen öffnete. Herrlich ist hier der Gemeinschaftsraum im 2. Stock: dort befindet sich eine Bar, am Abend wird ein günstiges und gutes Essen zubereitet und man kann sich auf den Liegewiesen entlang der Tische gemütlich einrichten. Zudem bietet das Hostel eine tolle Dachterrasse und bei den Besitzern fühlt man sich sofort wilkommen.

In Panajachel gibts Pizzas an jeder Ecke!

Nach jeder Nacht beginnt uns Panajachel immer mehr zu gefallen und wir entdecken täglich neue gemütliche Cafes. Am zweiten Tag machen wir einen Ausflug mit dem Pick-Up nach Santa Catarina und St. Antonio Palopó. Diese Orte erscheinen uns als grossen Kontrast zu Panajachel: hier sieht man noch kaum Touristen und alle Häuser sind sehr einfach mit Blechdächern gebaut und überall in den Hinterhöfen liegen Holzbündel herum, welche für Feuer zum Kochen verwendet werden.


–  welt-erfahren –


San Antonio Palopo

beim Hauptplatz von San Antonio Palopo
Blick ueber San Antonio Palopo
Die Haeuser sind mit Blech gedeckt
Eine der Hauptgassen in San Antonio Palopo


Santa Catarina Palopo:

Fahrt durch Santa Catarina Palopo

Am 3. Tag in Panajachel fühlen wir uns fast schon richtig wohl, doch nun reisen wir weiter nach San Marcos de la Laguna.


Blick von Panajachel auf den Lago Atitlan

P1050108
IMG_3383


San Marcos de la Laguna – die beruhigende Pflanzenoase mit viel Hundegebell in der Nacht


Am 3. Mai fahren wir mit einem kleinen, schaukelnden Boot über die Wellen des Lago Atitlan nach San Marcos de la Laguna. Dieser Ort empfängt uns ganz anders als Panajachel: Er wirkt erfrischend und strahlt eine Ruhe aus. Der untere Dorfteil ist autofrei und es gibt nur schmale, gepflasterte Strässchen, die von vielen Pflanzen und einladenden kleinen Märkten, Restaurants und Cafes gesäumt sind. Dieser Ort scheint eine magische Anziehung zu haben, so dass sich manche Reisende hier für längere Zeit niederlassen oder sich sogar entscheiden, zu bleiben. So erzählt uns eine Frau, dass sie bereits seit 7 Jahre am Reisen war und hier nun endlich ihr zuhause gefunden habe.

Wir übernachten 3 Nächte im „Cercles-Hostel“. Das Hostel ist angegliedert an einem Cafe in einem herrlichen Pflanzengarten, wo wir jeden Morgen unser Frühstück geniesssen. Im Cafe arbeiten total ca. 3-4 Reisende (meist während ca. 1 Monat) in verschiedenen Schichten für gratis Übernachtung und 2 Mahlzeiten, sowie auch lokale Personen. Abends sind die meisten Personen oben auf der Hostelterasse, wo zusammen Gitarre gespielt und gesungen wird.

kleiner Markt gegenueber vom Cercles-Hostel
Jam-Session vor dem Cercles-Hostel
Blick durch die Hauptgasse von San Marcos
Blick von der Terasse des Cercles-Hostel ueber San Marcos

Auch wir entscheiden uns, noch eine Nacht länger in San Marcos zu bleiben. Wir realisieren auch hier, dass wir an jedem neuen Ort rund 2-3 Tage brauchen, bis wir richtig ankommen und diesen in vollen Zügen erleben können. Diese Zeit scheint es auch zu brauchen, bis wir die Leute im neuen Ort etwas besser kennlernen und uns grob im Ort orientieren können.
So ruhig der Ort auch tagsüber ist: nachts scheinen die vielen frei herumlaufenden Hunde in San Marcos erst richtig aktiv zu werden und bellen um die Wette!!
Nach einem weiteren genussvollen Frühstück im Cercles-Cafe und einer Jam-Session von Pedro und Jacob geht es weiter mit dem Boot nach San Pedro.

P1050131
Blick vom Dock in San Marco ueber den Lago Atitlan

Leander Krontiris

-welt-erfahren-

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »